Institutsgebäude Campus Düppel, FU Berlin

Berlin Steglitz-Zehlendorf

Wettbewerb: 2018
BGF: 3.769 qm

Der Neubau des Instituts für Lebensmittelsicherheit und -hygiene vollendet als Schlussstein das Gebäudeensemble des Campus Düppel.
Die Weite, die Wiesen, die Landschaft und die darin eingebettete einfache Struktur der Bebauung mit ihrem menschlichen Maßstab bieten vorgefundene Qualitäten, die mit dem Entwurf fortgeführt werden sollen und somit einen zukünftigen Ort schaffen, der die Funktionalität eines Institutsgebäudes mit den vorhandenen Atmosphären verbindet.
Der Entwurf fügt sich selbstverständlich in die vorgefundene Ensemblestruktur des dörflichen ehemaligen Gutshof Düppel ein: Die Außenkanten des Instituts arrondieren das Gesamtensemble auf den imaginär bestehenden rechtwinkligen Bebauungsfluchten im Übergang zur Feldmark, der Entwurf vervollständigt so durch die gezielte Setzung den Campus zu einem Carré der veterinären Forschung.
Zwei mit einer Zwischenhalle verbundene giebelständige Langhäuser, die im Typus landwirtschaftlich genutzten Scheunengebäuden ähneln – bilden die moderne Hülle für wissenschaftliche Nutzung und akademischen Lernens.
Unter Berücksichtigung der Höhenvorgaben ist der zum Campus orientierte Gebäuderiegel mit Nutzungen für Büros und Labors zweigeschossig sowie teilunterkellert, der Baukörper am Ensemblerand mit den Funktionen der Anlieferung, Demohalle und Kursräumen ist eingeschossig geplant.
In Teilbereichen der Satteldächer befinden sich sichtgeschützt die notwendigen offenen Technikzentralen für Lüftung und Kälte.